zum Seitenanfang

Kleben für Einsteiger

Holz kleben oder kreative Projekte verwirklichen – eine Klebepistole macht's möglich. Sie lässt sich vielseitig einsetzen, ob für kleine Reparaturen, beim Heimwerken oder beim kreativen Basteln. Sogar Schmuck kannst du aus Kleber herstellen! In diesem einfachen Tutorial erfährst du, wie man eine Klebepistole richtig einsetzt. Alles wird Schritt für Schritt beschrieben, um es dir möglichst einfach zu machen. Viel Spaß!

Achte darauf, alles Wesentliche bereitzuhalten: Klebematte, Klebepistole und Klebestifte.

Tipp 1: Bereite deine Klebepistole vor

Überprüfe deine Klebepistole vor dem Einsatz immer auf Risse oder Beschädigungen. Kontrolliere, ob das Stromkabel intakt ist. Falls die Klebepistole bereits verwendet wurde, musst du sicherstellen, dass sie vom Stromnetz getrennt und die Düse von Kleberückständen befreit ist. (Reinige deine Klebepistole immer sofort nach der Benutzung, siehe Tipp 10.) So kann der neu geschmolzene Kleber ungehindert austreten. Verwende dazu ein trockenes Tuch (verwende zur Reinigung einer Klebepistole niemals Wasser).

Ziehe einen zur Hälfte verbrauchten Klebestift niemals aus der Klebepistole, solange sie noch heiß ist.

Tipp 2: Den richtigen Klebestift wählen

Jetzt da die Klebepistole einsatzbereit ist, kannst du den Klebestift einsetzen. Je nach Projekt benötigst du entweder farbigen, Mehrzweck- oder Holzkleber. Siehe unser Vergleichendes Informationsblatt . Außerdem haben Klebepistolen verschiedene Temperatureinstellungen (siehe nächster Tipp). Prüfe anhand der Klebestift-Verpackung oder auf der Produktseite unter Dremeleurope.com, ob du den richtigen Klebestift-Typ hast. Denke daran, niemals einen zur Hälfte verbrauchten Klebestift aus der Klebepistole zu ziehen, solange diese noch heiß ist. Andernfalls könnte heißer Kleber auf deine Haut oder Oberflächen tropfen.

Farbiger Kleber erfordert die niedrige Temperatureinstellung an der Dremel Klebepistole 930.

Tipp 3: Deine Klebepistole auf die richtige Temperatur einstellen

Farbige Klebestifte erfordern eine niedrigere Temperatur (105 °C) als neutraler Kleber, damit der Kleber schön und hell bleibt. Beim Arbeiten mit farbigem Kleber sollte die Dremel Klebepistole 930 verwendet werden, da diese zwei Temperatureinstellungen hat. Die richtige Temperatureinstellung für deinen Klebestift-Typ findest du auf der Verpackung der Klebestifte oder in unserem vergleichenden Informationsblatt . Es dauert etwa fünf Minuten, bis sich der Kleber vollständig erwärmt hat. Die Düse wird sehr heiß. Achte darauf, dass sie keine Gegenstände berührt. Berühre sie also nicht ohne hitzebeständige Handschuhe.

Teste den Kleber auf einem Probestück des Materials, bevor du die Klebepistole verwendest.

Tipp 4: Klebepistole testen

Nun zum spannenden Teil! Halte die Düse nach unten gerichtet, steigere nach und nach den Druck auf den Auslöser und teste den Heißkleber auf einem Probestück, z. B. einem Stück Pappe, um zu prüfen, ob er einsatzbereit ist. Der Kleber ist einsatzbereit, wenn er sich verflüssigt und bei Betätigung des Auslösers austritt. Übe nun ein wenig mit der Klebepistole, um dich mit ihr vertraut zu machen. Denke daran, den Auslöser sanft zu betätigen – so kannst du den Kleberfluss kontrollieren. Mit ein bisschen Kleber lässt sich schon eine Menge anstellen! Halte die Düse immer in einem sicheren Abstand zu anderen Gegenständen, da sie sehr heiß ist und Brandflecken hinterlassen könnte.

Schütze bei der Verwendung einer Heißklebepistole immer die Arbeitsfläche.

Tipp 5: Deine Arbeitsfläche schützen

Nun ist deine Klebepistole einsatzbereit und du solltest Arbeitsflächen jeder Art abdecken, z. B. mit einer Schneidematte oder – bei kleineren Projekten – mit einer Klebematte. Auf diese Weise schützt du den Untergrund vor auslaufendem Kleber und von der Silikonfläche einer Klebematte lässt sich der Kleber mühelos abwischen. Wenn du deine Klebepistole gerade nicht verwendest, solltest du sie in den dazugehörigen Ständer stellen. Lege die Klebepistole niemals zur Seite, da Kleber heraustropfen oder die Düse einen Brandfleck verursachen könnte.

Bereite dein Material vor und reinige es, bevor du mit der Klebepistole arbeitest.

Tipp 6: Glas, Kunststoff, Metall, Leder, Holz und andere Materialien kleben

Egal, ob du Glas, Metall, Kunststoff, Leder oder Holz klebst: Es ist immer wichtig, dass die Oberfläche trocken und fettfrei ist, weil sich ölige, glatte Oberflächen nur schwer verkleben lassen. Glas kannst du mit Alkohol oder Glasreiniger abwischen. Alternativ Wasser und Seife verwenden. Falls du mit Holz arbeitest, solltest du die zu verklebende Fläche zuvor leicht anrauen und reinigen. Trage anschließend den Kleber auf und drücke die Flächen zusammen, bis der Kleber ausgehärtet ist. Bei größeren Flächen wird dafür möglicherweise eine Schraubzwinge benötigt, bei kleineren sollte ein Gummiband ausreichen. Lass den Kleber 24 Stunden ausreichend aushärten.

Mit einer Klebepistole kannst du Sockelleisten anbringen und andere einfache Reparaturen durchführen.

Tipp 7: Deine Klebepistole für einfache Reparaturen verwenden

Eine Klebepistole wie die Dremel Klebepistole 940 eignet sich perfekt für kleine Reparaturen im und ums Haus, da sie kabellos verwendbar ist und eine höhere Temperatur eingestellt werden kann. Sie eignet sich vor allem für Holz und Kunststoff im Innenbereich, aber auch für Reparaturen von Teppichen und Bodenbelägen. Du möchtest Sockelleisten anbringen? Probiere es mit Heißkleber, um eine perfekte nagellose Befestigung zu erzielen. Und wenn du das nächste Mal Möbel zusammenbaust, kannst du Heißkleber auf kleine Verbindungen, Zierleisten und Halterungen auftragen.

Tipp 8: Deine Klebepistole für Haushalts-Hacks verwenden

Du wirst staunen, was man alles mit einer Heißklebepistole machen kann. Nutze Heißkleber beispielsweise für Haushalts-Hacks, um Gegenstände rutschfest zu machen. Trage einfach Heißkleber auf die Unterseite von Socken, Pantoffeln, Teppichen oder auf Kleiderbügel auf, lass den Kleber trocknen und sie sind rutschfest! Weitere Inspirationen findest du in diesen schlauen Klebepistolen-Hacks .

Kreiere außergewöhnliche Objekte mit farbigem Heißkleber.

Tipp 9: Objekte aus Heißkleber formen

Falls du es nicht abwarten kannst, dich mit Heißkleber kreativ zu befassen, ist die Herstellung von 3D-Objekten, die man z. B. an Bilderrahmen, Haarspangen oder Ohrringen anbringen kann, ein außergewöhnliches Einstiegsprojekt. Befülle dazu einfach eine Silikonform mit (farbigem) Heißkleber. Du kannst Eiswürfel-, Plätzchen-, Kuchendekorationsformen oder irgendwelche anderen Formen verwenden, die dir gefallen. Fülle den Heißkleber in die Form, indem du die Klebepistole in die Form hältst und erst die Ecken und dann die Mitte füllst. Schau dir diesen Meisterkurs an, in dem genau gezeigt wird, wie es geht.

Trenne die Klebepistole vom Stromnetz, ziehe hitzebeständige Handschuhe an und reinige die Düse mit einem trockenen Tuch.

Tipp 10: Kleber von deiner Klebepistole entfernen

Wenn du mit dem Kleben fertig bist, musst du die Klebepistole immer zuerst von der Stromquelle trennen, bevor du sie reinigst. Damit Kleber sich nicht an der Düse festsetzt, solltest du den Kleber rasch mit einem trockenen Tuch abwischen. Sei dabei vorsichtig, da die Düse noch warm ist und trage immer hitzebeständige Handschuhe! Mehr dazu erfährst du in diesem Artikel . Falls sich bereits zu viel Kleber auf deinem Material befindet und übersteht, kannst du ihn mit einer Schere abschneiden. Haben sich Kleberfäden gebildet, erhitzt du den Kleber kurz mit einem Haartrockner, bis er schmilzt, und entfernst ihn dann mit einem Tuch.

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN