zum Seitenanfang

Reinigen und Polieren für Einsteiger

Du willst Dingen neuen Glanz verleihen? Ob du deine persönlichen Schätze auffrischen, einem alten Fahrrad neues Leben einhauchen oder einfach nur Kalk in der Küche bekämpfen willst – dein Dremel Werkzeug und die passenden Zubehörteile helfen dir dabei. In dieser Erklärung für Einsteiger zum Reinigen und Polieren werden alle Grundlagen angesprochen. Vom genauen Erkennen des Materials und der Art der Verunreinigungen, die du beseitigen willst – dem wichtigen ersten Schritt – bis hin zum letzten Polierschwamm für den Feinglanz führt dich diese Anleitung zu optimalen Ergebnissen bei deinen Lieblingsobjekten.

Bevor du mit dem Reinigen oder Polieren loslegst, schau genau hin, welchen Metalltyp du bearbeitest.

Tipp 1: Metallart identifizieren

Unterschiedliche Metalle erfordern unterschiedliche Vorgehensweisen beim Reinigen und Polieren. Um den Metalltyp zu bestimmen, beginne mit den offensichtlichsten Merkmalen: Farbe und Glanz. Gewicht und Klang können ebenfalls helfen, dein Metall zu identifizieren. Gold ist zum Beispiel schwerer als Messing. Wusstest du, dass Messing wie eine Glocke klingt, wenn du es anschlägst? Mit einem Magneten kannst du leicht feststellen, ob dein Metall eisenhaltig (magnetisch) oder nichteisenhaltig ist. Auch die Funken, die ein Metall erzeugt, wenn du es gegen einen Schleifstein hältst, liefern nützliche Informationen: bei Baustahl entstehen hellweiße Funken, bei Edelstahl entsteht eine Mischung aus weißen und strohfarbenen Funken.

Wusstest du, dass du deinen Dremel anstelle von herkömmlichen Reinigungsprodukten für viele Reinigungsaufgaben im Haushalt verwenden kannst?

Tipp 2: Dremel im Vergleich zu herkömmlichen Reinigungsprodukten

Reinigen ist oft eine lästige Pflicht, und kann auch harte Arbeit sein. Es ist die Reibung zwischen dem Tuch oder der Bürste und der Oberfläche deines Objekts, die den Schmutz aus den Oberflächen herauslöst und kleinere Kratzer ausgleicht. Je mehr du reibst, desto sauberer wird die Oberfläche. Verwendest du ein Dremel Werkzeug statt herkömmlicher Reinigungswerkzeuge, gelingt die Arbeit schneller und einfacher, und sie macht mehr Spaß. Versuche die Drehzahl deines Dremel Werkzeugs an die Geschwindigkeit der Handbewegungen anzupassen! Außerdem können die winzigen Borsten auf einer Dremel Bürste schmalste Rillen und Grate erreichen. Deshalb erzielst du ein viel besseres Ergebnis.

Wähle die passenden Zubehörteile für das Reinigen und Polieren je nach Materialart und Projekt aus.

Tipp 3: Passende Zubehörteile für das Reinigen und Polieren auswählen

Wähle die passenden Zubehörteile aus, damit dein Reinigungs- oder Polierprojekt auf Anhieb gelingt. Hier ein paar Entscheidungshilfen:

1 Material auswählen
Um harte Materialien wie Kunststoff oder Stahl zu reinigen, verwende eine der stärkeren Bürsten aus Nylon oder Stahldraht. Um Kratzer auf empfindlichen Materialien wie Bronze oder Gold zu vermeiden, wähle eine weichere Messingbürste aus. Um das Objekt zum Glänzen zu bringen, verwende ein weißes Polierzubehörteil.

2 Zweck deines Projekts bestimmen
Jedes Reinigungsprojekt ist individuell. Es gibt unterschiedliche Zubehörteile für das Entrosten, Entfetten, Entzundern oder einfach nur zum Polieren.

Unser vergleichenden Informationsblatt hilft dir weiter.

Etwas Polierpaste sorgt für zusätzlichen Glanz.

Tipp 4: Polierpaste verwenden

Um bei deinem Polierprojekt den ersehnten So-gut-wie-neu-Effekt zu erzielen, verwende Polierpaste. Sie eignet sich besonders zum Entfernen von matten, oxidierten Belägen sowie kleinen Unebenheiten von Metallen und Kunststoffen. Diese feste Paste kannst du in Kombination mit allen Polierzubehörteilen aus Gewebe oder Filz sowie mit Nylonbürsten verwenden. Halte einfach dein ausgewähltes Zubehör in die Paste – während es rotiert –, bis die Paste gleichmäßig verteilt ist. Du kannst das Zubehör auch von Hand drehen. Sparsam verwenden – eine kleine Menge Paste reicht erstaunlich lange! Jetzt kannst du mit dem Polieren beginnen. Denke aber daran, die empfohlene Drehzahl zu verwenden und das Zubehör wenn nötig zu wechseln. Vermeiden von .

Finde heraus, wie du Silber und andere Schmuckstücke glänzend machst.

Tipp 5: Silber und andere Schmuckstücke glänzend polieren

Je wichtiger dir ein Objekt ist, desto heller möchtest du es erstrahlen lassen. Mit einem Dremel gelingt das Polieren wertvoller Objekte wie Silberschmuck sicher, effizient und einfach. Wähle einfach die richtigen Polierzubehörteile (siehe Tipp 3), drücke nicht zu stark auf die Oberfläche des Objekts Vermeiden von und beginne mit niedrigen Drehzahlen. Beginne mit 5.000 U/min für eine sanfte Politur. Wenn du möchtest, regle die Drehzahl dann langsam nach oben, für optimale Ergebnisse bleibe aber immer unter 15.000 U/min. Mit einer Messingbürste ( 535 , 536 oder 537 entfernst du Kratzer, die Polierscheibe verwendest du für die Politur. Zum Schluss noch etwas Feinarbeit mit einem Poliertuch, und du bist fertig!

Sieh dir an, wie du Rost sicher und erfolgreich entfernen kannst.

Tipp 6: Rost entfernen

Roststellen auf Fahrrädern, Möbeln und Küchengeräten können echte Schandflecken sein. Zum Glück lassen sie sich leicht entfernen. Du brauchst nur deine Dremel, eine Drahtbürste ( 442 , 443 oder 428 ) und eine Schutzbrille, die deine Augen vor weggeschleuderten Rostpartikeln schützt. Es ist eine gute Idee, umliegende Flächen abzudecken. Außerdem kannst du unseren Schild-Drehvorsatz ausprobieren (A550). Zu viel Druck auf das Werkzeug Vermeiden von ist kontraproduktiv. Das Ergebnis wird weder besser noch schneller erzielt. Du verbiegst lediglich die Borsten deines Werkzeugs und riskierst Schäden an deinem Objekt. Arbeite also sanft und lass deinen Dremel die Arbeit machen.

Damit du siehst, wie weit du bist, wische regelmäßig die Oberflächen sauber.

Tipp 7: So bringst du den Glanz hervor

Beim Reinigen und Polieren ist es manchmal schwer zu erkennen, wann man aufhören sollte. Weit verteilte Staub-, Schmutz- und Fettpartikel überdecken den erreichten Fortschritt. Verwende eine Polierscheibe oder ein Tuch, um die Partikel bei regelmäßigen Wechseln zwischen Polier- und Reinigungsgängen zu entfernen. Auf diese Weise behältst du deinen Fortschritt genau im Auge und siehst genau, wann du aufhören kannst: wenn dein Objekt gleichmäßig poliert ist und einen schönen Glanz zeigt.

So kannst du Zubehörteile für das Polieren aufsetzen und abnehmen.

Tipp 8: So setzt du Zubehörteile für das Polieren auf

Mit einem schmutzigen Tuch kannst du nicht putzen! Um optimale Ergebnisse zu erzielen, wechsle regelmäßig deine Zubehörteile für das Polieren, zum Beispiel Polier-Spitzen oder Polierscheiben, sobald sie ihre Aufnahmekapazität für Schmutz, Staub und Fett erreicht haben. Keine Sorge, das geht ganz einfach! Trenne dein Werkzeug von der Stromversorgung. Schraube dann das Zubehörteil vom Aufspanndorn ab, indem du die „Lock“-Taste gedrückt hältst und das Zubehörteil gegen den Uhrzeigersinn drehst. Nimm eine saubere Spitze oder Scheibe, halte erneut die „Lock“-Taste gedrückt und schraube das Zubehörteil im Uhrzeigersinn auf. Wählen ein passendes Zubehörteil für deinen Aufspanndorn. Unser vergleichenden Informationsblatt hilft dir weiter.

Lass‘ dir von deinem Dremel bei vielen Reinigungsaufgaben im ganzen Haus helfen.

Tipp 9: So verwendest du deinen Dremel für tägliche Reinigungsaufgaben

Ein Dremel Werkzeug hilft oft auch an unerwarteten Stellen weiter und lässt schwierige Reinigungsarbeiten leicht gelingen. Mit dem richtigen Zubehör (siehe Tipp 3 und unser vergleichendes Informationsblatt ) kannst du Kalkablagerungen und Mineralien um deine Armaturen und Spülbecken herum entfernen, deinen Backofenrost entfetten und die schwer zugänglichen Teile deines Herdes reinigen. Kein endloses Schrubben mehr erforderlich. Fahre mit dem Rotationswerkzeug einfach über die Problembereiche, bis der größte Teil des Schmutzes entfernt ist. Anschließend Reste abwischen und mit einer Polierscheibe etwas Glanz und Glitzer hinzufügen.

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN